Wann sollte mit einer kieferorthopädischen Behandlung begonnen werden

kinder_22615256Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine kieferorthopädische Behandlung? Mit dieser Frage richten sich regelmäßig viele Eltern an die Kieferorthopädie Dortmund Dr. Fricke & Dr. Ritschel. Nach Fragen zu den Kosten einer KFO Behandlung ist die zweithäufigste Frage die Frage nach dem richtigen Behandlungsbeginn.

Die Antwort ist wie so oft: Es kommt darauf an!
Denn hier muss zwischen der Korrektur der Kiefer und der Korrektur der Zähne unterschieden werden. Bei regelrechtem Wachstum der Kiefer zueinander und wenn keine CMD-Symptome (Kiefergelenksprobleme) vorliegen, kann eine Zahnkorrektur zum Ende des Zahnwechsels erfolgen, d. h. die bleibenden Zähne sind fast alle vorhanden und es geht jetzt um die Korrektur von Lücken, Engständen oder gedrehten Zähnen.

Wenn allerdings die Kiefer nicht zusammenpassen, also der Unterkiefer zu weit zurück (Retrognathie), zu weit vor (Progenie) oder seitlich verschoben (Kreuzbiss) ist, kann mit einer Behandlung nicht früh genug gestartet werden.

Häufig kommt es in solchen Fällen zu Überlastungssymptomen im Bereich der Kiefergelenke mit zahlreichen unterschiedlichen CMD-Symptomen wie Kopf- und Rückenschmerzen, aber auch Schwindel, Tinnitus oder Migräne. Unter diesen Symptomen, die im Zusammenhang mit der Verschiebung des Halswirbels und des Atlaswirbels stehen, leiden schon Babys und Kleinkinder. Man spricht hier von einem KISS-Syndrom.

Hier starten die Orthopäden aus unserem Expertennetzwerk mit manualmedizinischen Techniken wie der Atlastherapie und richten die Körperstatik aus. Der Biss, also das Zusammenspiel von Oberkiefer und Unterkiefer, wird dabei schon in diesen jungen Jahren von unseren sanften Spangen wie z. B. Bionator oder Dehnplatten korrigiert. So wird den kleinen Patienten eine störungsfreie Entwicklung ohne Schmerzen ermöglicht.

Meistens handelt es sich um Frühbehandlungen, die nach anderthalb bis zwei Jahren enden. Danach kann auf den Durchbruch der bleibenden Zähne gewartet werden.

Wird diese Phase allerdings verpasst, wachsen die Kiefer im ungünstigsten Fall ohne Korrektur aus. Eine spätere Lageveränderung ist dann sehr schwierig und nur mit viel Aufwand möglich.

Wir, als verantwortungsvolle Kieferorthopäden aus den Praxen Dr. Fricke & Dr. Ritschel in Dortmund, sehen es als unsere Aufgabe an, die Kiefer so früh wie möglich zu korrigieren, um die Kiefergelenke zu schonen und einer CMD-Erkrankung in späteren Lebensjahren rechtzeitig vorzubeugen.

Informieren Sie sich dazu auch auf unserer Seite Frühbehandlung.

Weitergehende Informationen zu CMD-Erkrankungen und deren Behandlung finden Sie unter: E-Book zum Thema CMD (Craniomadibuläre Dysfunktion).

Foto: © ehrenberg-bilder / fotolia.com