„Kieferorthopädie im Wandel der Zeit“ – Motto der 89. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie 2016.

dgkfo-2016-5466061-sabdochDie Dortmunder Kieferorthopäden sind begeistert: „Die Tagung war wie jedes Jahr ein Highlight für alle engagierten Kieferorthopädinnen und Kieferorthopäden! “ Dr. Ina Ritschel ist seit Jahren Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie, die in Hannover vom 14. – 18. September 2016 ihre Jahrestagung abhielt.

Die DGKFO ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der (Fach-) Zahnärzte, die sich mit der Prophylaxe und Korrektur von Stellungsfehlern der Zähne sowie der Lage- und Formabweichungen der Kiefer befassen.

„Die Themen der DGKFO Tagungen sind jedes Jahr sehr interessant für unsere tägliche Arbeit in unseren Dortmunder Praxen für Kieferorthopädie Dr. Clemens Fricke und Dr. Ina Ritschel. Wie es das Haupt-Tagungsthema, ausgegeben vom diesjährigen Tagungspräsident, Prof. Dr. Rainer Schwestka-Polly in enger Absprache mit dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie, bereits beschreibt, entwickelt sich die moderne Kieferorthopädie rasend schnell weiter, sehr zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten. So sind wir immer à jour wenn es darum geht, aktuelle, neue und bewährte Behandlungsformen mit in die Behandlung unserer Patientinnen und Patienten einzubeziehen. “

So kamen z. B. zwei Themen, die auch eine wichtige Rolle im Dortmunder Kieferorthopädiealltag spielen, auch als Hauptthemen in Hannover vor: So z. B. das erste Kongressthema„Kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapie im Wandel der Zeit“. Es betrachtet den aktuellen Zustand der orthognathen Chirurgie. In der orthognathen Chirurgie werden interdiziplinär von Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen und Kieferorthopäden z. B. schwere Fehlbisse operativ behandelt. Solche Fälle kommen immer wieder in der Praxis vor. Ziel ist es dabei, nicht nur den Biss ästhetisch zu korrigieren, sondern auch die normale Verzahnung dreidimensional herzustellen und auch dauerhaft zu stabilisieren. „Gerade aus ganzheitlicher Sicht ein gesundheitlich äußerst wichtiges Thema,“ so Dr. Ina Ritschel, denn die Kieferorthopädie-Praxen in Dortmund machen sich ganz besonders für die ganzheitliche Zahnkorrektur stark. “ Eine besondere Herausforderung für die Behandler stellt dabei dar, dass hier die digitale 3D-Planung chirurgischer Eingriffe in Kieferorthopädie-Praxis und Klinik immer mehr Einzug hält. Hier ist die enge Zusammenarbeit der zahnmedizinischen Fachdisziplinen gefordert.“

Ein weiteres Hauptthema, das auch für die Kieferorthopädie in Dortmund und besonders für Dr. Clemens Fricke von grossem Interesse ist, behandelte die Lingualtechnik. Bei der Lingualtechnik (lingual = zungenseitig) wird die feste Zahnspange auf der Innenseite der Zähne befestigt. Mit dieser Methode wird es möglich, auch bei extremen Fehlstellungen ein sichtbar strahlendes Lächeln auf unsichtbarem Wege zu erreichen. Da man keine störenden Drähte und Apparaturen sieht, bleibt die Zahnkorrektur Ihr ganz persönliches Geheimnis. Auch hier zeigt sich immer mehr die Entwicklung, 2D- oder 3D-Systeme in die Behandlungsplanung und Behandlung mit einzubeziehen.

Lesen Sie dazu auch auf unserer Seite : Lingualtechnik ist unsichtbare Zahnkorrektur.

Dr. Clemens Fricke selbst ist weltweit als beliebter Lecturer in Sachen Lingualtechnik gefragt und sogar 2006 schließlich zum Ehrenmitglied der neugegründeten Lingual Orthodontic Society India LOS ernannt.

Foto: © Sabine Dochow / Fotolia.com