Kieferorthopädie Dr. Fricke & Dr. Ritschel Teilnehmer des Forschungsprojekts CMD

cmd-forschungsprojekt-2017Seit kurzem ist die Kieferorthopädie in Dortmund Dr. Fricke & Dr. Ritschel Teilnehmer an einem Forschungsprojekt der DGFDT zum Thema CMD. Neu hierbei ist, dass verschiedene bildgebende Verfahren mit manualmedizinischen und orthopädischen Techniken verknüpft werden, um nicht nur eine exakte Diagnose stellen zu können, sondern um notwendige therapeutische Schritte einzuleiten.

Schwerpunkt der Studie sind alle Zwangsbisse, d.h. zwanghafte Verschiebungen des Unterkiefers in alle Richtungen aufgrund von Fehlbissen oder Asymmetrien der Kiefer und ihre Auswirkungen auf das Kiefergelenk, die HWS und die Körperstatik.

Die meisten Patienten leiden dabei unter dem klassischen Deckbiß und Kreuzbissen.

Ablauf der CMD-Behandlung:

1. Diagnosestellung und Dokumentation der Befunde
2. Atlastherapie und manualmedizinische Behandlung
3. DVT der Kiefergelenke
4. MRT der Kiefergelenke
5. Sicat- dynamische Kiefergelenkanalyse
6. Schienentherapie
7. Kieferorthopädie

Das Forschungsprojekt erweitert das diagnostische Spektrum um 3D Darstellungen und das Zusammenführen – matchen – der Befunde zu einer dreidimensionalen Simulation der Realität.

Wir – in der Kieferorthopädie Dr. Fricke & Dr. Ritschel – können so in den entscheidenden Strukturen Überlastungen, Funktionseinschränkungen und anatomische Besonderheiten identifizieren, um eine differenziertere Therapie einzuleiten, die diesen Befunden Rechnung trägt.

Wenn Sie mehr zu einer CMD Behandlung wissen möchten, informieren Sie sich auf unserer ausführlichen und informativen Seite: Wenn Kopf und Rücken schmerzen, kann das Kiefergelenk schuld sein.

Foto: Dr. Fricke