Invisalign und iTero® Kieferorthopäden-Workshop in Kieferorthopädie Dortmund

Am Freitag den 30.06.2017 referierten Dr. Robert und Paul Ritschel in der Praxis für Kieferorthopädie Dr. Fricke & Dr. Ritschel in Dortmund über Invisalign und den iTero® Element™ Scanner. Kieferorthopäden aus ganz NRW besuchten mit Begeisterung diesen Workshop. Auch die Referenten Dr. Robert und Paul Ritschel freuten sich, ihr Fachwissen weiterzugeben.

Die Digitale Kieferorthopädie ist längst in den Praxen Dr. Fricke und Dr. Ritschel in Dortmund angekommen. Als eine der ersten Praxen in Deutschland setzten die Dortmunder Fachzahnärzte für Kieferorthopädie auf moderne 3D-Intraoral-Scanner und Digitale Behandlungsplanung zur Unterstützung ihrer kieferorthopädischen Arbeit.

Die Kieferorthopädie Praxen in Dortmund-City und in DO-Kirchhörde setzen seit Jahren iTero®- oder Lythos-Scanner ein, um ihren Patientinnen und Patienten den meist ungeliebten Silikon- oder Alginat Abdruck zu ersparen. Dabei geht es aber längst nicht mehr nur um eine angenehmere Gestaltung der Zahnkorrektur. Die Behandlung wird durch die innovative 3D-Technologie auch effektiver und schneller.
„Aufgrund unserer durchweg positiven Erfahrungen, verfügt unsere Praxis mittlerweile über mehrere iTero® Scanner“, erzählt Dr. Robert Ritschel.

Auf Basis dieser langjährigen Arbeit mit den Scannern wurde die Kieferorthopädie in Dortmund nun von AlignTech gebeten eine Schulung durchzuführen. Dieser Bitte kamen die Kieferorthopäden sehr gerne nach. So gaben Dr. Robert und Paul Ritschel am vergangenen Freitag in einem interessanten Workshop sehr innovativ ihre Erfahrungen im Umgang mit dem iTero® Element™ Scanner und Invisalign an ihre Kolleginnen und Kollegen aus ganz NRW weiter. Die Veranstaltung wurde äusserst interessiert von Herrn Delphs von AlignTech begleitet.

„Der 3D-Scan beschleunigt auch die Herstellung Ihrer Zahnspangen, weil die digitalen Daten z.B. sofort für die Planung und Anfertigung Ihrer Aligner-Schienen genutzt werden können. Die intraorale Scantechnologie ermöglicht den „digitalen Abdruck“, so dass von der kompletten Aufnahme der Diagnose bis hin zu Erstellung des 3-D Modells sämtliche Tätigkeiten digital verlaufen,“ erklären die Kieferorthopäden aus Dortmund. Durch den Gebrauch dieser hochmodernen Scanner wird bei der Invisalign Zahnspange viel Zeit eingespart, da die Abdrücke nicht mehr an die Align Technology Corporation geschickt werden müssen, sondern die Daten werden digital übermittelt.“

In einem Punkt sind sich Dr. Robert und Paul Ritschel hundertprozentig einig: „Die Zukunft der Kieferorthopädie ist digital!“